Riesling.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok
 
Aktuell

Wein der Woche

2007er Schloss Johannisberger Grünlack Riesling Spätlese

Jahresrückblick 2007
Zum Wein der Woche
2007er Schloss Johannisberger Grünlack Riesling Spätlese 2007er Königsbacher Idig Riesling Grosses Gewächs 2007er Deidesheimer Kalkofen Riesling Grosses Gewächs 2007er Schloss Johannisberger Riesling Erstes Gewächs 2007er Dirmsteiner Mandelpfad Himmelsrech Riesling Grosses Gewäch
Zuletzt erfasste Weine

Neu bei Riesling.de

2017er Riesling Spätlese
Weingut Jakob Neumer - Familie Weinmann
2017er Dienheimer Tafelstein Riesling trocken
Weingut Jakob Neumer - Familie Weinmann | Dienheimer Tafelstein
2015er Dienheimer Tafelstein Pinot Noir Spätburgunder trocken
Weingut Jakob Neumer - Familie Weinmann | Dienheimer Tafelstein
2015er Dienheimer Tafelstein Weißburgunder trocken
Weingut Jakob Neumer - Familie Weinmann | Dienheimer Tafelstein
2017er Portugieser feinherb
Weingut Jakob Neumer - Familie Weinmann
Zuletzt erfasste Weine
Die besten Weine und Weingüter
  • Landesweingut Kloster Pforta

    d7h9507

    In diesem Jahr stellte das Landesweingut Kloster Pforta, mittlerweile mit einem neuen Kellermeister, zwei nominell trockene Rieslinge aus der Kollektion 2017 an. Der Life VinEcoS Riesling, der im Zusammenhang eines UN-Dekade-Projekt „Biologische Vielfalt“ gewonnen wird, hat uns knapp besser gefallen, obwohl der keinesfalls trocken wirkt. Wegen der weiterhin recht schmalen Grundlage warten wir mit einer Bewertung ein weiteres Jahr zu.
    1.  
  • Weingut Oekonomierat Joh. Geil I. Erben

    Das Foto zeigt die Winzer Johannes und Karl Geil-Bierschenk, Inhaber von Weingut Oekonomierat Joh. Geil in Bechtheim, Rheinhessen.

    Nach einer kleinen Pause zeigt sich das Weingut in durchaus erfreulicher Kontinuität. RR+ (gut) ist eine ausgezeichnete, bestätigte Basis für diese vielschichtigen Weine von gutem Anspruch. Das Weingut gewinnt aus der Traubensorte überaus ernsthafte Weine mit guter Perspektive. Aus der 2017er Kollektion hat der Geyersberg mit toller Mineralität bestens gefallen. Wir freuen uns auf den kommenden Jahrgang!
    1. Riesling.de Punkte: 2.75
    2. Riesling.de Punkte: 2.75
    3.  
  • Weingut Dr. Nägler

    Das Foto zeigt Diplom-Weinbau-Ingenieur Tilbert Nägler, Inhaber und Kellermeister von Weingut Dr. Nägler in Rüdesheim am Rhein.

    Nach einer kleinen Auszeit konnten wir 2017er Weine des traditionsreichen Rheingauer Weinguts verkosten. Gleich drei Rieslinge, zwei edelsüße und ein trockener, stehen mit 87 Punkten an der Spitze. Nur der Basis-Riesling schwächelt ein wenig. Insgesamt ein erfreuliches Ergebnis! Die Weine spiegeln ihre Herkunft, ein wichtiges Kriterium. Bei einer Bestätigung im kommenden Jahr ist der Aufstieg in Reichweite. Es bleibt bei R+ (Empfehlenswert).
    1. Riesling.de Punkte: 1.75
    2.  
  • Weingut J. & H. A. Strub

    Das Foto zeigt Sebastian und Walter Strub von Weingut J. & H. A. Strub in Nierstein, Rheinhessen.

    Das Weingut Strub ist in den besten Lagen Niersteins begütert. In 2017 stellt die Familie einen überzeugenden Querschnitt ihrer Weine vor. Und sie überrascht mit feinen Weinen im trockenen, feinherben und milden Bereich. Besonders erfreulich sticht der mit nur 7,5 vol% Alkohol klassische-leichte Kabinett heraus: eine wahre Freude, ausgewogen und frisch. Die selbstverständliche Folge: Die Bewertung steigt von RR auf RR+! (gut).
    1. Riesling.de Punkte: 2.5
    2. Riesling.de Punkte: 2.5
    3.  
  • Weingut Kirchner

    kirchner3-für-riesling.de web

    Erst zum zweiten Mal stellt das Weingut seine Weine an. Die Weine zeigen sich auf dem Niveau des Vorjahres, wobei sich der Herxheimer Honigsack die Spitzenposition mit dem sauleckeren Saumagen teilen darf. Die Bewertung bestätigt sich bei RR (gut), mit guten Aussichten auf eine Heraufstufung im kommenden Jahr.
    1. Riesling.de Punkte: 2
    2. Riesling.de Punkte: 2
  • Weingut Nägelsförst

    weingut nägeslförst 12klein

    Das Weingut ist fulminant in seine riesling.de-Präsenz gestartet. Der gute Eindruck setzt sich fort, auch wenn die höheren Bewertungen heuer fehlen. Das ist vor allem der Struktur der eingereichten Weine geschuldet: Dieses Mal sind keine höheren Qualitäten angestellt worden. Die trockenen Weine sind durchweg erfreulich, wobei uns der „Steinreich“ mit seiner Pflaumenaromatik eigentlich am besten gefallen hat – wenn da nicht der überaus süffige, als halbtrocken bezeichnete „Nestwärme“-Riesling wäre. Ein empfehlenswertes Schnäppchen. Näglesförst zeigt durchgearbeitete Weine mit wiedererkennbarem Charakter. Die Weingutsbewertung bestätigt sich bei guten RR+ (gut).
    1. Riesling.de Punkte: 2.5
    2. Riesling.de Punkte: 2.5
    3.  
  • Weingut Tesch

    Dieses Foto zeigt Dr. Martin Tesch, Inhaber von Weingut Tesch.

    Martin Teschs Rieslinge sind jedes Jahr eine sichere Bank. Das verdeutlicht auch der jetzt verkostete 2017er Jahrgang. Die Lagen sind gut differenziert. Der St. Remigiusberg steht mit seiner schon jetzt tiefgründig-eleganten Art erneut an der Spitze der Kollektion. Die Weingutsbewertung von RRR (sehr gut) bleibt voll bestätigt.
    1. Riesling.de Punkte: 3
    2. Riesling.de Punkte: 3
    3. Riesling.de Punkte: 3
Einblicke

Die Weinbergsarbeit von Weingut Robert Weil

robert weil video weinbergsarbeit Riesling.de Button Film abspielen
Lieblinge der Redaktion

2005er G-Max Riesling

Weingut Keller

2005er G-Max Riesling Liebling der Redaktion 23764

Extrem dichte, konzentrierte Zitrusnase, mit viel Druck und Kraft, Blüten, vielschichtige Extras, betörend und zeitlos. Im Mund dann süßes, dichtes Extrakt, Orangen, extrem konzedierter Mineralik, etwas dunkles Steinobst, gedörrte Aprikosen, Maracuja, Gravensteiner Äpfel, sehr guter Abgang, langer, endlos betörender Nachhall, sehr kräuterig und vielschichtig. Großartig und zeitlos!

94 Punkte jk/riesling.de // 24.05.2018

  1. Riesling.de Punkte: 4
  2. Riesling.de Punkte: 4
  3. Riesling.de Punkte: 4
  4. Riesling.de Punkte: 4

Weingut Keller

Das Foto zeigt die Familie Keller von Weingut Keller in Flörsheim-Dalsheim.

Der Betrieb von Klaus Keller und Sohn Klaus-Peter gehört mit zu den Meilensteinen der „neuen“ Rieslingkultur in Deutschland. Das Weingut ist gerade für seine Riesling trocken wie edelsüß weltbekannt geworden. Mittlerweile sind 80 Prozent der Fläche mit Riesling bepflanzt. Akribische Arbeit in den 12,5 ha Weinbergen mit der Spitzenlage Dalsheimer Hubacker, Spontanvergärung und ein längeres Hefelager sind drei der Geheimnisse der Spitzenqualität des Weingutes. Der grandiose Riesling G-Max mit dem nicht minder gehaltvollen Namen dient den beiden dabei als Experimentierfeld, um noch mehr aus dem Riesling herauszuholen.

94 Punkte

Aktuelle Weinbewertungen
  • 2017er Serriger Würtzberg Rotschiefer Riesling trocken

    Weingut Würtzberg

    Im Duft viel Würze, dunkles Steinobst, etwas Speck, zerriebene Steine, ein Hauch Holz. Im Mund mild mit herben Akzenten, feiner Säure und etwas Mineralität. Saftige Entwicklung mit dunklen Fruchtaromen. Sehr guter, langer Nachhall mit herben, getrockneten Aprikosen mit ein wenig Salz.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    87
    Punkte
  • 2017er Serriger Würtzberg Riesling Kabinett

    Weingut Würtzberg

    Feinwürziger Duft mit hellen Pfirsichen, Honigmelone, Birnen und Maikräutern. Saftig-süßer Mundeindruck mit eleganter, persistenter Säurebegleitung, feine mlineralische Noten. In der Entwicklung feinste Marzipanfrüchte, kandierte Ananas, helle Beeren. Langer, aufrecht-süßer Nachhall mit mineralische Komponente. Braucht Zeit.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    88
    Punkte
  • 2017er Serriger Würtzberg Alte Kupp Riesling Kabinett feinherb

    Weingut Würtzberg

    Feiner Duft nach Wiesenkräutern und Gewürzen, frischer Minze, etwas Weinbergspfirsich und ein Schnitz saftiger Birne. Deutlich süßer Mundeindruck, eingerahmt von herber Begleitung. In der aromatischen Entwicklung saftiges Stein– und Kernobst: Pfirsich, Birne, Apfel. Sehr guter, langer, kraftvoll-würziger und herber Nachhall.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    89
    Punkte
  • 2017er Serriger Herrenberg Riesling Spätlese

    Weingut Würtzberg

    Feinste Pfirsichnase, frischer und kühl, etwas Kräuterwürze und ein Hauch Hefe. Saftig-süßer Mundeindruck. Üppige gelbe Fruchtaromen, belebt mit einigen aromatischen Kräutern. Langer Nachhall. Noch sehr jung.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    88
    Punkte
  • 2017er Serriger Herrenberg Blauschiefer Riesling halbtrocken

    Weingut Würtzberg

    Angetrocknete Aprikosen und duftige Blüten im verschwenderisch-frischen Duft. Süßer Mundeindruck feinster Säure, einer Spur zarter Tannine und auch Mineralität. Es entwickeln sich starke Fruchtaromen vom reifen Steinobst; Anklänge von süßen Kirschen. Langer, kraftvoller Nachhall, fruchtbetont und mineralisch.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    88
    Punkte
  • 2017er Serriger Würtzberg Alte Reben Riesling feinherb

    Weingut Würtzberg

    Dicht gewobener Duft von gelbem Steinobst, aromatischen Kräutern, Minze und Mandeln. Ziselierter, auch saftiger Mundeindruck mit spürbarer Süße, die umfangen wird von herben und frischen Kräften. In Entwicklung treten saftige Kräuternoten neben eine dichtes Fruchtpaket. Der lange Nachhall zeigt ein fein mineralisches Finale.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    87
    Punkte
  • 2017er Serriger Herrenberg Riesling Auslese

    Weingut Würtzberg

    Noch sehr in sich gekehrter, kräuterwürziger Pfirsichduft neben einem Blumenbouquet. Komplexer Mundeindruck mit Süße und Frische. Auf der Zunge prickelt mit Mineraliät. Ein elegantes Aromenkonzentrat von Frucht und hellem Honig wartet auf in der Entwicklung auf sein Erblühen in der Zukunft. Sehr, sehr langer Nachhall. Braucht Reife.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    90
    Punkte
  • 2017er Scivaro Riesling

    Weingut Würtzberg

    Gelbfruchtige und blütenschwerer Duft mit saftigen Birnen und feinen Mirabellen. Milder Mundeindruck mit zartester Säure, zartherben Akzenten und eleganter Säure. Reife Gelbe Früchte und auch trockene Kräuternoten in der Entwicklung. Guter, mit feinen herben Klängen geschmückter Nachhall.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    86
    Punkte
  • 2017er Serriger Herrenberg Riesling Kabinett trocken

    Weingut Würtzberg

    Melone, Rauch und etwas Hefe im fliederwürzigen Duft. Sehr ausgewogener, cremiger Mundeindruck. Flieder und Melone auch in der aromatischen Entwicklung. Im sehr guten, aromatischen Nachhall blitzt einige Mineralität auf.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    86
    Punkte
  • 2017er Bieber´s Liter Riesling trocken

    Biebers Weinkultur

    Kerniger-nussiger Apfelduft mit Hefe. Runder und saftiger, animierender Mundeindruck, zart adstringierend. Es entwickeln sich reife, süßliche Apfelaromen mit etwas Hefe und herber Apfelschale. Ordentlicher, trinkiger Nachhall.

    jk/riesling.de // 21.02.2019

    83
    Punkte
Die besten Weine

Jetzt anmelden

Sie sind bereits Mitglied bei Riesling.de?

Passwort vergessen? Hier klicken!

Neuanmeldung

Registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie von unserem kostenlosen Online-Service. Mit dem praktischen Weinkeller-Tool haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönliche Weinsammlung zu verwalten – ganz einfach und übersichtlich.

Außerdem können Sie als Mitglied von Riesling.de eigene Weine und Weingüter erfassen sowie Ihre Lieblingsweine bewerten. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Hier klicken und Account erstellen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung bei der Nutzung Ihres Riesling.de-Logins.