Riesling.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok
 
Home Weingut
  1. Riesling.de Punkte: 3
  2. Riesling.de Punkte: 3
  3. Riesling.de Punkte: 3

Weingut Johannishof

Bereits in der zehnten Generation wird das Weingut geführt – heute von Johannes Eser. Bewirtschaftet werden knapp 18 Hektar. Dazu zählen die Spitzenlagen Geisenheimer Kläuserweg, Johannisberger Hölle und Klaus, Rüdesheimer Berg Rottland und der Winkler Jesuitengarten. Die Bodenstruktur reicht von sandigem Lehm, Löss, Quarzitverwitterungsgestein bis zu schwerem Schiefer. Zu 99 Prozent wird Riesling angebaut. Die Weine reifen in Edelstahl- und Holzfässern. 

  • Rüdesheimer Berg Rottland

    Das Foto zeigt die erste Lage Rüdesheimer Berg Rottland bei Rüdesheim am Rhein. © Weingut Dr. Nägler

    Beim Berg Rottland handelt sich um eine Steillage mit einer Hangneigung von 33% am westlichen Ortsrand von Rüdesheim, nahe dem Binger Loch.

    Der Name leitet sich ab von "reuten, rotten, roden", worunter man die Urbarmachung für weinbauliche Nutzung verstand. Er ist wohl unmittelbar zurückzuführen auf eine in den Jahren von 1031-1051 vom Mainzer Erzbischof gemachte Schenkung an die Rüdesheimer und Eibinger Winzer, mit der er ihnen Brachland für die Rodung überließ. Die Bodenzusammensetzung im Berg Rottland wechselt und ist sehr steinig mit Anteilen von Schiefer, Quarzit und Kies, die zum Teil leicht mit Löß abgedeckt sind. Bedingt durch das optimale Kleinklima mit hohen Licht- und Strahlungsmengen gelangen die Trauben im Berg Rottland zu großer Reife.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Rüdesheimer Klosterlay

    Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt des Ortes Ruedesheim mit seinen Lagen. Aus der historischen Nahe-Weinbau-Karte für den Regierungsbezirk Koblenz aus dem Jahre 1901.

    Der Weinberg liegt um das alte, von St. Hildegard gegründete und 1824 säkularisierte Benediktinerinnenkloster, der heutigen Pfarrkirche von Eibingen, oberhalb von Rüdesheim.

    Der Begriff Lay steht für Fels. Dieser war nicht nur im Weinbau bekannt: Man benutzte diese Art des Schiefers auch zum Dachdecken. Die Böden bestehen überwiegend aus tiefgründigen, kalkhaltigen Lößböden. An einigen Stellen lassen sich Inseln aus mittel-tiefgründigem Taunusquarzit finden. Die Flächen befinden sich auf der zweiten Ebene des Mainzer Beckens, das durch eine natür-liche Faltung des Gebirges entstanden ist. Durch die Ortsnähe kann man von einem sehr gut geschützten und aus-geglichenen Kleinklima sprechen. Die Abstrahlwärme der Ortslage unterstützt dieses zusätzlich.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Rüdesheimer Kirchenpfad

    Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt des Ortes Ruedesheim mit seinen Lagen. Aus der historischen Nahe-Weinbau-Karte für den Regierungsbezirk Koblenz aus dem Jahre 1901.

    Durch die Lage Kirchenpfad verlief einmal ein Weg zur Pfarrkirche des Rüdesheimer Ortsteils Eibingen. Diese befindet sich im Osten von Rüdesheim auf halber Höhe des Berges.

    Eibingen liegt oberhalb von Rüdesheim. Beide Gemeinden sind seit der Eingemeindung im Jahr 1935 nahtlos miteinander verbunden. Die Reben stehen zwischen der Abtei St. Hildegard und dem Weinort Eibingen. Benannt wurde die Lage nach dem 1904 wiederbegründeten Benediktinerinnenkloster, das in dieser Lage umschlossen wird. Vom Weinberg öffnet sich ein großer Blick auf das Rheinthal und den Ortskern von Rüdesheim. Im Hintergrund erstreckt sich das rheinhessische Bingen und die Flussmündung der Nahe. Tiefgründige Quarzit- und Lößböden mit guter Feuchtigkeit liefern hervorragende Rahmenbedingungen für das Wachstum der Reben.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Geisenheimer Kläuserweg

    Die Abbildung zeigt den Ort geisenheim mit seinen Ersten Lagen. Ausschnitt aus dem Weinatlas Deutschland. Stand 2009. © Kartografie: Weinatlas Deutschland, HALLWAG Verlag

    Der Weinberg liegt westlich des bekannten Johannisberger Schlossberges. Auf dieser lang gestreckten reinen Südlage wachsen die Reben auf tiefgründigem Lößlehm und Mergelböden.

    Durch den Taunus ist die Lage vor kalten Nordwinden geschützt. Die Lage wurde bereits 1292 als „Via Clusen“ und Anfang des 14. Jahrhundert als „Cluserweg“ erwähnt. Die Klause am Fuße von Schloss Johannisberg, war ein kleines Benediktinerinnenstift, das 1452, wie ein Gerücht sagt, wegen Unsittlichkeit der Damen, wieder aufgehoben wurde. Das heute noch bewohnte Hofgut mit Renaissancebau und spätgotischer Kapelle in der Lage Klaus erinnert an die klösterliche Zeit.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Johannisberger Klaus

    Das Foto zeigt die Lage Johannisberger Klaus von Weingut Prinz von Hessen. © Weingut Prinz von Hessen

    Im Jahre 1248 wurde die Lage zum ersten Mal genannt.

    Die Weinberge des Klaus umschließen das ehemalige Benediktinerinnen Kloster St. Georgsklause am Fuße des Johannisberg. Der Johannisberger Klaus ist nach Süden exponiert, hat eine leichte Steigung und umfasst nur 2 ha. Über den Rheinterrassen findet man tiefgründige, kalkhaltige Löße, örtlich auch mit kiesigen Abschnitten. Seine geschützte Lage und die sehr warmen Böden lassen die Trauben gut gedeihen.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Winkeler Jesuitengarten

    Prinz_v_Hessen_Winkeler_Jesuitengarten © Weingut Prinz von Hessen

    Der Jesuitengarten in Winkel ist mit 26 ha in direkter Rheinnähe zwischen Winkel und Geisenheim gelegen.

    Die Weinberge sind nach Süd–Südwest exponiert und leicht geneigt, wodurch ein Mikroklima entsteht, welches einen frühen Austrieb, Blüte und Reife begünstigt. Der Ursprung des Namens rührt aus dem Jahre 1606, als der Mainzer Erzbischof die Kapelle St. Bartholomae, mit den dazugehörigen Weinbergen, an das Jesuitenkolleg in Mainz übergab, in dessen Besitz die Weinberge bis 1773 blieben. Im unteren Bereich des Jesuitengartens findet man Aueböden des ehemaligen Rheinufers vor, die aus sandigem Lehm mit Kies und Sandeinlagerungen bestehen. Durch diese leicht erwärmbaren Böden gehört der Jesuitengarten zu den wärmsten Weinbergslagen im Rheingau.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Hochheimer Hölle

    Die Abbildung zeigt den Ort hochheim mit seinen Ersten Lagen. Ausschnitt aus dem Weinatlas Deutschland. Stand 2009. © Kartografie: Weinatlas Deutschland, HALLWAG Verlag

    Diese 36 Hektar große Südlage war bis ins 13. Jahrhundert im Besitz des Kölner Domkapitels, das 1273 Hochheim mit „Land und Leuten“ an das Mainzer Domkapitel verkaufte. Die Rebhänge der Hochheimer Hölle ziehen westlich der Hochheimer Altstadt mit 15 % Steigung auf den Main zu.

    Der Name ist germanischen Ursprungs und bedeutet Abhang (vgl. engl. Hill). Das Kleinklima in der Hochheimer Hölle wird bestimmt vom Taunusgebirge, das vor Wind und Regen schützt, sowie von der Nähe zum Main, der zum Temperaturausgleich beiträgt. Die Bodenstruktur ist überwiegend aus tertiären Sedimenten gebildet und geprägt von Lößlehm, der mit Mergeln durchsetzt ist. Die Lage weist zum Teil Quellhorizonte auf. Diese entstehen, wenn Schiebewasser zu Tage tritt, das im Untergrund vom Taunus in Richtung Rhein fließt und eine Quelle entstehen lässt. So findet sich z.B. eine gefasste Quelle im Königin-Viktoria-Berg, der früher ein Teil der Hochheimer Hölle war.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Rüdesheimer Berg Roseneck

    Das Foto zeigt die Weinbergslage Rüdesheimer Berg Roseneck, in der das Weingut Georg Breuer Parzellen bewirtschaftet. © Weingut Georg Breuer

    Der Rüdesheimer Berg Roseneck ist eingebettet zwischen den Lagen Berg Schlossberg und Drachenstein.

    Der Name Roseneck beschreibt die Wildrosenhecken, die hier vielfach auf den Felsvorsprüngen anzutreffen sind. Die Lage gliedert sich in einen östlichen und einen westlichen Teil. Im westlichen Bereich befindet sich ein schluchtenartiger Einschnitt mit den steilsten Weinbergen. Der Boden hier ist an den meisten Stellen mitteltiefgründig mit extrem steinigen Abschnitten. Weiter in östlicher Richtung läuft der Bereich eher flach aus und wird im Osten durch einen Felsvorsprung begrenzt. Hier findet man tiefgründige Lößlehmböden. Über seine komplette Größe ist der Berg Roseneck, mit einer Steigung von 33%, nach Süden ausgerichtet.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Johannisberger Hölle

    Das Foto zeigt einen Blick von der Lage Johannisberger Hölle im Rheingau. © Weingut Trenz

    Die Lage Johannisberger Hölle wurde bereits vor 1180 erwähnt als „helda in monti sanctis Johannis", wobei helda für Halde stand.

    Der nach Süd bis Südwest exponierte Hang, liegt oberhalb der Gemeinde Johannisberg. Er liegt auf 150 m über NN und hat eine Steigung von 8–3%. Über dem Taunusquarzit findet man in der Bodenstruktur der Hölle mittel- bis tiefgründige Löße und Lößlehm.

    Zur Lage
Jahrgangsbeschreibung

Jahrgangsbeschreibung 2016

Jahrgangsbeschreibung 2013

Im aktuell verkosteten 2013er Jahrgang präsentiert das Weingut von Johannes Eser knackig-pikante Rheingau-Rieslinge von Ihrer besten Seite: allen voran das Grosses Gewächs aus dem Berg Rottland mit seiner betörend- ielschichtigen Frucht und der zupackenden, schmelzig-pikanten Mineralik. Leider wurden die 2012er nicht angestellt, so dass es zunächst bei der Weingutsbewertung von RRR (sehr gut) verbleibt.

Jahrgangsbeschreibung 2012

Jahrgangsbeschreibung 2011

Nachdem die 2010er nicht angestellt worden waren, zeigen die 2011er sich auf gewohnt sehr gutem Niveau. Während die Ersten Gewächse leider nicht verkostet werden konnten, begeistert der trockene Riesling Mineral mit 89 Punkten. Die Weingutsbewertung ist mit abwartenden RRR+ (sehr gut) bestätigt.

Jahrgangsbeschreibung 2009

Die 2009er Kollektion bewegt sich auf dem Niveau des Vorjahres. Neben dem extraktreichen Ersten Gewächs aus dem Berg Rottland gefällt uns in diesem Jahr die elegant-animierende Spätlese aus dem Johannisberger Klaus am besten. Die Weingutsbewertung ist mit RRR+ (sehr gut) bestätigt.

Jahrgangsbeschreibung 2008

Beim Jahrgang 2008 zeigt sich die Kollektion deutlich gefestigt. Das zupackend-mineralische Erste Gewächs aus dem Berg Rottland steht wiederum an der Spitze der Kollektion. Die Weingutsbewertung ist mit RRR+ (sehr gut) souverän bestätigt.

Jahrgangsbeschreibung 2007

Vom 2007er Jahrgang wurde dann nur ein kleiner Querschnitt angestellt, der aber gegenüber dem Vorjahr Besserung zeigt. Die Weingutsbewertung bleibt mit RRR+ (sehr gut) bestehen.

Jahrgangsbeschreibung 2006

Der Jahrgang 2006 kann dann an die Vorjahre nicht ganz anknüpfen, auch wenn die Ersten Gewächse immer noch zur Gebietsspitze zählen. Die Weingutsbewertung bleibt mit abwartenden RRR+ (sehr gut) bestehen.

Jahrgangsbeschreibung 2005

Und mit den 2005er legte Eser noch einen drauf und bestätigt die positive Tendenz der Vorjahre: insbesondere das Erste Gewächs aus dem Berg Rottland zeigte extrem mineralischen Schmelz und ist uns 93 Punkte wert. Die Weingutsbewertung ist mit RRR+ (sehr gut) besätigt.

Jahrgangsbeschreibung 2004

Diee Qualität des Vorjahres konnte beim 2004er noch gesteigert werden. Insbesondere mit seinem 2004er Berg Rottland Ersten Gewächs gehört Eser inzwischen zu der Spitze in Deutschland. Weiter so! Die Weingutsbewertung heben wir so gerne an: RRR+ (sehr gut).

Jahrgangsbeschreibung 2003

Das Weingut Johannishof überzeugte beim 2003er Jahrgang mit einer sehr geradlinigen Kollektion. Die Weingutsbewertung bleibt mit RRR (sehr gut) bestehen.

Jahrgangsbeschreibung 2002

Das Weingut Johannishof präsentiert sich mit dem 2002er Jahrgang erstmals bei Riesling.de. An der Spitze steht das kristallklare Erste Gewächs aus dem Berg Rottland. Die Weingutsbewertung ist mit RRR (sehr gut) bestätigt.

Jahrgangsbeschreibung 2001

Jahrgangsbeschreibung 2000

Jahrgangsbeschreibung 1998

Jahrgangsbeschreibung 1997

Jahrgangsbeschreibung 1993

Punkte
2013er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Grosses Gewächs 90
Weingut Johannishof |

Sehr mineralische, betörende Aprikosen-Limettennase, Pfirsiche, Kräuter, Kandis, etwas Süßholz. Im Mund dezent-süße Aprikosenfrucht, Marillenkonfitüren, zupackendes Säurespiel, Grapefruit, Kräuter, immer präsenter werdender, mineralischer Schmelz, zeigt Tiefe und Substanz, sehr guter Abgang, schmelzig-salzige Mineralik im Nachhall.

jk/riesling.de // 17.01.2015
2013er Johannisberger Klaus Riesling Spätlese 87
Weingut Johannishof | Rheingau

Dezent, kräuterig-süßliche Kandis-Pfirsichnase, Birnenkompott, florale Noten. Im Mund dann animierend-süße Frucht, Äpfel, Orangen, Kompott, dezenter, schmelziger Körper, guter Abgang, süffig-animierender Nachhall.

jk/riesling.de // 17.01.2015
2013er Winkeler Jesuitengarten Riesling Alte Reben trocken 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Schmelzige Kräuternase, gelbe Pfirsiche, Zitrus, etwas Gerbstoff. Im Mund dann animierend-süßliche Würze, Kräuter, Kandis, pikantes Säurespiel; ordentlicher Abgang, zart-herber Nachhall.

jk/riesling.de // 17.01.2015
2013er Rüdesheimer Berg Roseneck Riesling Kabinett trocken 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Dezente, weiche Kräuternase, Kandis, gelbe Pfirsiche. Im Mund dann kompakter, kräuteriger Schmelz, Zitrus, gelbe Pfirsiche, Wiesenkräuter, kompakter Abgang, dezenter Schmelz.

jk/riesling.de // 17.01.2015
2013er Johannisberger Hölle Riesling Kabinett trocken 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Pikante, würzige Pfirsichnase, Zitrus, kompakte, leicht rustikale Mineralik. Im Mund dann würzig-schmelzige Zitrusfrucht, Kernobst, ordentlicher Abgang, mineralisch-kräuteriger Nachhall.

jk/riesling.de // 17.01.2015
2013er Johannishof Charta Riesling Kabinett 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Schmelzige, leicht rotwürzige Kernobstnase, Birnenkompott. Im Mund dann kompakte, schmelzige Würze, Tabak, rote Waldbeeren, rustikaler Typ, ordentlicher bis guter Abgang, herb-kräuteriger Nachhall, noch etwas indifferent zwischen trocken und restsüß.

jk/riesling.de // 17.01.2015
2013er Johannisberg S Riesling Kabinett feinherb 83
Weingut Johannishof | Rheingau

Dezent-duftige leicht gerbstoffige Kernobstnase, Kompott. Im Mund dann schmelzig-kompakte Würze, Kandis, etwas Gerbstoff, Wiesenkräuter, kantig-rustikale Würze, ordentlicher Abgang, süßer, kräuteriger Nachhall.

jk/riesling.de // 17.01.2015
2013er Johannisberger Hölle Riesling Grosses Gewächs 88
Weingut Johannishof |
2013er Johannisberg V Riesling Kabinett 87
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2012er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs
Weingut Johannishof | Rheingau
2012er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2011er Mineral Riesling trocken 89
Weingut Johannishof | Rheingau

Feinmineralische Zitrus-Pfirsichnase, Waldkräuter, etwas dunkle Beeren, Tabak. Im Mund dann herb-schmelzige Würze, Steinobst, wieder Waldkräuter, guter Abgang, würziger Nachhall. Schraubverschluss.

jk/riesling.de // 25.10.2012
2011er Johannishof Charta Riesling Kabinett 87
Weingut Johannishof | Rheingau
2011er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese 87
Weingut Johannishof | Rheingau

Schmelzig-süße Nase, Pflaume, Karamell, reife Birne. Im Mund dann ebenso, dahinter zartmineralischer Schmelz, weiches Säurespiel, Kandis, Kompott, wirkt noch unentwickelt, guter Abgang, zartwürziger Nachhall.

jk/riesling.de // 25.10.2012
2011er Johannisberg V Riesling Kabinett 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Kräuterige Pfirsich-Zitrusnase. Im Mund dann würzig-süße Frucht, Kräuter, präsentes, schmelziges Säurespiel, guter Abgang, animierend-pikanter Nachhall.

jk/riesling.de // 25.10.2012
2011er Johannisberger Hölle Riesling Kabinett trocken 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Schmelzige, würzige Pfirsichnase, Kandis, Zitrus. Im Mund dann frische Zitrusfrucht, würzig und herb, Äpfel, präsentes Säurespiel, animierender Abgang, ebensolcher Nachhall.

jk/riesling.de // 25.10.2012
2011er Winkeler Jesuitengarten Alte Reben Riesling trocken 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Schmelzige, fruchtige Nase, gelbe Pfirsiche, etwas Mango, kandierte Blüten. Im Mund dann erdig-mineralische Würze, Kräuter, dann weicher werdend, etwas Süßholz, Salak, Zitrusfrüchte, guter Abgang, würzig-pikanter Nachhall mit betontem Säurespiel.

jk/riesling.de // 25.10.2012
2011er Johannisberg S Riesling Kabinett feinherb 81
Weingut Johannishof | Rheingau

Duftige Birnennase, etwas Apfelkompott. Im Mund dann kompakte Kernobstfrucht, schmelzig-kantig, wieder Kompott, etwas wachsige Gerbstoffnoten, nicht ganz präsente Mineralik, ordentlicher Abgang, würziger, leicht rustikaler Nachhall.

jk/riesling.de // 25.10.2012
2011er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs
Weingut Johannishof | Rheingau
2011er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2009er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs 91
Weingut Johannishof | Rheingau

Sehr würzige, reife Reneklodennase, Pfirsichkompott. Im Mund dann pikante, würzige Pfirsichfrucht, Kompott, kompakte, extraktreiche Mineralik, zupackendes Säurespiel, herber, dichter Schmelz, sehr guter Abgang, schmelzig-kräuteriger Nachhall.

jk/riesling.de // 06.03.2011
2009er Johannisberger Klaus Riesling Spätlese 89
Weingut Johannishof | Rheingau

Feinwürzige Nase, Waldkräuter, sehr filigranes Säurespiel, vielschichtig verwoben. Im Mund dann kompakte, noch etwas verpackte Würze, präsentes Säurespiel, das seine Eleganz schon andeutet, Waldkräuter, feines Extrakt, rote Beeren, Süßholz, Birne, sehr guter Abgang, langer animierender Nachhall. Sehr jung. Braucht Zeit.

jk/riesling.de // 06.03.2011
2009er Johannisberger Hölle Riesling Kabinett trocken 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Duftig-würzige Pfirsichnase, Kräuter, frisch und säurebetont. Im Mund dann klare Zitrusfrucht, dezente, mineralische Würze, wieder präsentes Säurespiel mit schönem Schliff, guter Abgang, animierender, herb-mineralischer Nachhall.

jk/riesling.de // 06.03.2011
2009er Rüdesheimer Klosterlay Riesling Kabinett feinherb 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Duftige Kernobstnase, Wiesenheu, filigranes, mineralische Spiel. Im Mund dann kompakte, herbfruchtige Mineralik, viel Zitrus, Stachelbeere, sehr präsentes, aber filigran gewirktes Säurespiel, guter Abgang, animierender, herbfruchtiger Nachhall.

jk/riesling.de // 06.03.2011
2009er Mineral Riesling trocken 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Weiche, nussig-würzige Nase, leicht gereift, gelbe Pfirsiche, Zitrus. Im Mund dann kompakte Apfel-Pfirsichfrucht, Zitrus, süffiger, mineralischer Schmelz, guter Abgang, unkomplizierter, Trinkgenuss. Kunststoffverschluss.

jk/riesling.de // 06.03.2011
2009er Johannisberg CHARTA Riesling Kabinett
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2008er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs 92
Weingut Johannishof | Rheingau

Sehr fruchtige, betörende Aprikosennase, Pfirsiche, Kräuter, Kandis. Im Mund dezent-süße Aprikosenfrucht, Marillenkonfitüren, zupackendes Säurespiel, Grapefruit, Kräuter, immer präsenter werdender, mineralischer Schmelz, zeigt Tiefe und Substanz, sehr guter Abgang, schmelzig-kräuterige Mineralik im Nachhall. Großartig!

jk/riesling.de // 13.09.2010
2008er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Reife, kräuterige Pfirsichnase, Mandarine, Waldmeister, recht unentwickelt. Im Mund dann zarter Schmelz und gleichzeitig kompakt gewirkt, feine Kräuterwürze, wieder Maikräuter, gelber Pfirsich, Beeren, sehr guter Abgang, reifer, recht verschlossener Typ. Wird noch zulegen.

jk/riesling.de // 13.09.2010
2008er Winkeler Jesuitengarten Riesling 86
Weingut Johannishof | Rheingau

Dezente, kräuterige Pfirsichnase, recht reif und entwickelt. Im Mund süße, saftige, Pfirsichfrucht, gekochte Äpfel, salzige Würze, wieder recht reifer Körper, guter Abgang, würziger Nachhall.

jk/riesling.de // 13.09.2010
2008er Johannisberg V Riesling Kabinett 83
Weingut Johannishof | Rheingau

Duftig-hefige Kräuternase, Kernobst. Im Mund dann animierendes, saftiges Säurespiel, recht klare Steinobstfrucht, animierendes Säurespiel, guter Abgang.

jk/riesling.de // 13.09.2010
2008er Johannisberg Riesling Kabinett S feinherb 82
Weingut Johannishof | Rheingau

Duftig-hefige Nase, Äpfel, Birnen. Im Mund dann kompakte, dezent-schmelzige Mineralik, zartes, aber pikantes Säurespiel, süß und unkompliziert, ordentlicher Abgang.

jk/riesling.de // 13.09.2010
2008er Johannisberger Hölle Riesling Kabinett 82
Weingut Johannishof | Rheingau

Kräuterige Pfirsich-Zitrusnase. Im Mund dann pikante Zitrusfrucht, animierendes Säurespiel, pikante Würze, ordentlicher Abgang.

jk/riesling.de // 13.09.2010
2008er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs
Weingut Johannishof | Rheingau
2008er Rüdesheimer Berg Roseneck Riesling Spätlese Gold Capsule
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2007er Winkeler Jesuitengarten Riesling Spätlese trocken 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Kräuterige Mineralik in der Nase, recht eindringliche Zitrusfrucht, Pfirsich. Im Mund dann ölig-würzige Mineralik, reife, fast etwas üppige Frucht, gekochtes Steinobst, pikantes Säurespiel, guter Abgang, wird noch zulegen.

jk/riesling.de // 14.07.2009
2007er Rüdesheimer Berg Rottland Retro Domos Riesling Spätlese trocken 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Duftige Aprikosennase, leicht öliges Kräuterextrakt, kandierte Zitrusfrüchte. Im Mund dichtes, kräuterwürziges Extrakt, kandiertes Steinobst, Zitrus, kompakter Schmelz etwas rotbeerige Noten, Gerbstoff. guter Abgang, würzig-voller Nachhall, Gerbstoff

jk/riesling.de // 14.07.2009
2007er Johannisberg V Riesling Kabinett 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Sehr junge, hefig-frische Nase, viel Zitrus, Kernobst, recht duftig, animierendes Säurespiel. Im Mund pikant und saftig, viel Zitrone, Pfirsich, sehr animierend, gewisses mineralisches Fundament, guter Abgang, säurebetonter Nachhall.

jk/riesling.de // 14.07.2009
2007er Rüdesheimer Klosterlay Riesling Kabinett feinherb 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Würzig-duftige Kernobstnase, Wiesenheu, Blüten. Im Mund dann kompakt gewirkt mit elegantem Säurespiel, animierend, dezente Kernobstnoten, gelber Pfirsich, etwas Stachelbeere, guter Abgang.

jk/riesling.de // 14.07.2009
2007er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Kabinett trocken 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Würzige Mineralik in der Nase, Äpfel, Zitrus. Im Mund ebenfalls würzige Mineralik, Kräuter, etwas Pfirsiche, recht elegant, kompakt gewirkt, guter Abgang.

jk/riesling.de // 14.07.2009
2007er Johannisberger Hölle Riesling Kabinett trocken 83
Weingut Johannishof | Rheingau

Würzig-duftige Zitrus-Apfelnase, im Mund viel Zitrus, Kräuter, säurebetonter Stil, etwas fülliger Typ, ordentlicher Abgang.

jk/riesling.de // 14.07.2009
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2006er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs 90
Weingut Johannishof | Rheingau

Pikant-süße, schmelzige Pfirsich-Mangofrucht in der Nase, gelbe Blüten, feine, süße Mineralik. Im Mund dann süßes schmelziges Extrakt, zart geschichtet, dann fast mollig-weiche Würze, Salz, Kräuterextrakt, etwas Malz, dunkles Steinobst, Zitrusnoten, fast ölig-dicht, der kraftvolle Alkohol ist gut eingebunden, sehr guter Abgang, kräftig-kantig-süßer Nachhall. Durchaus zeitlos.

jk/riesling.de // 25.05.2018
2006er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs 89
Weingut Johannishof | Rheingau

Nase etwas Pfeffriger, recht Mineralisch-schmelzige im Mund, Kräuter, sehr dichte Mineralik, sehr guter Abgang, nicht so stark wie 2005!!

jk/riesling.de // 29.02.2008
2006er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Präsente, Würzig-kräuterige Pfirsichnase, schmelzig-herb. Im Mund klare, süße Frucht, Zitrus, Pfirsich, etwas rote Beeren, eine Spur Gerbstoff, filigranes Säurespiel, dezente Mineralik, guter Abgang, rotwürzige Frucht im Nachhall, etwas Karamell.

jk/riesling.de // 29.02.2008
2006er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Auslese 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Präsente, Würzig-kräuterige Pfirsichnase, schmelzig-herb. Im Mund klare, süße Frucht, Zitrus, Pfirsich, etwas rote Beeren, eine Spur Gerbstoff, filigranes Säurespiel, dezente Mineralik, guter Abgang, rotwürzige Frucht im Nachhall, etwas Karamell.

jk/riesling.de // 29.02.2008
2006er Geisenheimer Kläuserweg Riesling Spätlese trocken 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Würzig-schmelzige Steinobstnase, erst dezente Kräutermineralik, dann intensiver werden de Säurespiel. Im Mund zupackend und direkt, saftig-pikante Zitrus-Pfirsichfrucht, etwas pflanzliche Noten, dezenter Mineralik, recht geradlinig gewirkt, nicht ganz trockener Typ mit pikanter Säure, gurte Abgang, pikante-saftiger Nachhall.

jk/riesling.de // 29.02.2008
2006er Johannisberg Riesling Kabinett S feinherb 83
Weingut Johannishof | Rheingau

Würzig-hefige Nase, Zitrus, Apfel. Im Mund saftig mit dezenter, süßer Frucht, schmelzig, zartgliedrige Säurespiel, guter Abgang.

jk/riesling.de // 29.02.2008
2006er Hochheimer Hölle Riesling Kabinett trocken 82
Weingut Johannishof | Rheingau

Etwas gerbstoffgeprägte Nase, Steinobst, Äpfel, etwas Birne. Im Mund direkte, geradlinige Art, Kräuterwürze, etwas Apfel, Gerbstoff, guter Abgang.

jk/riesling.de // 29.02.2008
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2005er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs 93
Weingut Johannishof | Rheingau

Erst verhalten-würzige Nase, dann immer betörender werdend, extrem reife Mineralik, schmelzige und fast salzig-ölig. Konsequente Fortsetzung im Mund, extremvielschichtig und tief gewirkt, salzige, fast ölige Kräuternoten, sehr konzentriert, Veilchen, Birne, Quitte, immer wieder neue Facetten, eine Hauch rote Beeren, sehr guter Abgang, druckvoll und mineralisch im Nachhall, ewig anhaltend. Groß!

jk/riesling.de // 29.02.2008
2005er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs 91
Weingut Johannishof | Rheingau

Verhalten-junge Nase, dann üppiger werdend. Reneklode, etwas Pflaume, Kandis, ein Hauch Cassis. Kompakte, druckvolle Mineralik, schmelzig, Reneklode, Steinobst, extrem vielschichtig und komplex, immer mehr an Tiefe gewinnend, Kräuter, sehr guter Abgang, lang anhaltender würzig-fruchtig-schmelziger Nachhall. Betonte Mineralik, Großartig!.

jk/riesling.de // 29.02.2008
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2004er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs 93
Weingut Johannishof | Rheingau

Feine gereifte, hochelegante Mineralik, in der Nase, süßes Extrakt, gelbe Pfirsiche, Aprikosen, Kandis, Waldkräuter, grüner Tee, viel Schmelz. Im Mund dann süßlich-dicht, tiefgründiges Extrakt, elegantes Spiel, noch sehr frisch und präsent, pikantes, perfekt eingebundene Säure, dann herber, mineralischer werdender Schmelz, wieder grüner Tee, sehr guter Abgang, langer, elegant-fordernder Nachhall, Großartig!

jk/riesling.de // 27.01.2016
2004er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs 91
Weingut Johannishof | Rheingau

Kurzprobe auf der VDP-Präsentation. Detaillierte Bewertung erfolgt im Rahmen der Jahrgangsverkostungen.

jk/riesling.de // 16.09.2005
2004er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Auslese 90
Weingut Johannishof | Rheingau

Konzentrierte, dichte Nase, kandiertes Steinobst, cremiger Schmelz. Im Mund cremig-süße Textur, Aprikose, gelber Pfirsich, fein nuancierte, herb-süße Kräuternoten, dahinter pikant-filigranes Säurespiel. Noch sehr jung und eher von defensiver Statur. Verschlossener, von Süße geprägter Abgang. Sollte noch reifen.

riesling.de // 15.03.2006
2004er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Präsente, süße Zitrusfrucht in der Nase, erst verschlossen, sich dann aber immer weiter öffnend, immer betörender werdend. Im Mund feingliedrige, süße Frucht, Pfirsich, Zitrus, recht dicht, exaktes Säurespiel, mineralisch-pikant. Sehr guter Abgang, langer animierend-süßer Nachhall. Sollte noch reifen. Potenzial: 90 Punkte.

riesling.de // 15.03.2006
2004er Winkeler Jesuitengarten Riesling Spätlese trocken 87
Weingut Johannishof | Rheingau

Offenes, eindringliches Bouquet mit Noten von reifer Zitrus, Kräuter. Ölig-würzig-anmutende Mineralik. Im Mund saftig, pikant, würzig, gutes Säurespiel, feine Bitternoten, die aber nicht stören, Aprikose, herbe Kräuterwürze, Holz, dichte Mineralik, gut gemachter Abgang, würzig-öliger Nachhall.

riesling.de // 15.03.2006
2004er Rüdesheimer Klosterlay Riesling Kabinett feinherb 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Feinduftige Steinobstnase, Mandarine, florale Noten. Präsent und saftig im Mund, feiner, herb-süßer Schmelz, Reneklode, Stachelbeere, feine Mineralik. Guter Abgang, rote Beeren, anhalten und feinwürzig im Nachhall.

riesling.de // 15.03.2006
2004er Charta Riesling Kabinett 81
Weingut Johannishof | Rheingau

Feinsaftige, etwas holzige Nase, Zitrus, Steinobst. Im Mund saftig, pikant und sehr klar, dezenter Gerbstoff, ordentlicher Abgang.

riesling.de // 15.03.2006
2004er Geisenheimer Kläuserweg Riesling feinherb
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2003er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs 91
Weingut Johannishof | Rheingau

Intensiv, tief und dennoch filigran, Kerne, Kernobst, dazwischen exotische Gewürze (Kurkuma, Nelken, Wachholder), betörende Mineralik. Am Gaumen straff und komplex, stürmisch-jugendlich, Hefe, reife absolut klare Steinobstnoten, Würze, feine Kräuter, Gerbstoffe, kräftige und vielschichtige Mineralik, noch etwas unentwickelt. Sehr gute Länge und Biss im Abgang. Tolles Potenzial.

jk/riesling.de // 24.03.2005
2003er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese 90
Weingut Johannishof | Rheingau

Intensive und tiefgründige Nase, saftig und dicht, tolles Wechselspiel zwischen Mineralik und betörender Frucht, Pfirsiche, Marille, Reneklode, etwas Zitrus. Im Mund ebenfalls sehr dicht und packend, die Frucht der Nase jetzt mit feingliedriger Süße unterlegt, sehr jung. Sehr guter Abgang mit animierend-süßer Frucht im Nachhall, Noch liegen lassen. Tolle Spätlese.

jk/riesling.de // 24.03.2005
2003er Johannishof Riesling Charta 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Vielschichtiges würziges Bouquet, Steinobst, präsente Mineralik, dezente Kräuternoten, weiche Gerbstoffe. Im Mund würzig-salzig-frisch, viel zu jung, dichte Frucht (Steinobst, etwas Cassis, Stachelbeere), wieder dichte Mineralik, mit sehr gut eingebundener reifer Säure

jk/riesling.de // 24.03.2005
2003er Winkeler Jesuitengarten Riesling Spätlese trocken 88
Weingut Johannishof | Rheingau

Schönes Wechselspiel aus saftiger Frucht und Gerbstoffen und offensiver Mineralik, noch sehr jung, Pfirsiche, Aprikosen, Orangen. Saftig und dicht im Mund, sehr frisch, pikante, sehr reife Säure, tiefgründige Mineralik, sehr straffer Körper, sehr gute Länge im Abgang, mineralischer Nachhall. Sehr gut gemacht! Gutes Potenzial: 89+ Punkte.

jk/riesling.de // 24.03.2005
2003er Johannisberg Riesling Kabinett S feinherb 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Sehr mineralische Nase, würzige Frucht (Pfirsiche, Zitrus). Im Mund geradlinig, saftig und klar, feingliedriger Schmelz, wieder zartsüße Pfirsichnoten, sehr gut balanciert, sehr guter Abgang.

jk/riesling.de // 24.03.2005
2003er Johannisberger Hölle Riesling Kabinett trocken 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Gerbstoffbetonte, mineralische Zitrusnase, sehr jugendlich, etwas Äpfel und Birnen. Kräftig und kräuterig im Mund, wieder Gerbstoffe, dezente Würze, dichte Frucht, Pampelmuse, Äpfel, helle Pfirsiche, sehr gut eingebundene Säure. Gute Länge im Abgang.

jk/riesling.de // 24.03.2005
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2002er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese 94
Weingut Johannishof | Rheingau
2002er Johannisberger Hölle Riesling Auslese 92
Weingut Johannishof | Rheingau
2002er Geisenheimer Kläuserweg Riesling Spätlese trocken 87
Weingut Johannishof | Rheingau

Verhaltene Nase mit dezenter Kräutermineralik und etwas Pfirsich. Am Gaumen dichte Frucht, belebend, sehr reife, pikante Säure mit schönem Schmelz, nicht ganz trocken, sehr gut balanciert. Langer, animierender Abgang mit kräftigem Nachhall, wärmender Alkohol.

jk/riesling.de // 05.10.2004
2002er Johannisberger Hölle Riesling Kabinett trocken 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Feinduftige Nase mit floralen Noten, Rosen, Kräuter, etwas Minze. Am Gaumen animierend-rassig, pikante Rheingau-Säure, dicht, Grapefruit. Guter Abgang mit schönem Nachhall und feinen Bittertönen.

jk/riesling.de // 05.10.2004
2002er Rüdesheimer Klosterlay Riesling Beerenauslese 90
Weingut Johannishof | Rheingau
2002er Johannisberger Klaus Riesling Spätlese 86
Weingut Johannishof | Rheingau
2002er Johannisberger Riesling S feinherb 84
Weingut Johannishof | Rheingau
2002er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs 84
Weingut Johannishof | Rheingau

Kurzprobe auf der VDP-Präsentation der Grossen Gewächse im Rheingau, 3. Oktober 2003, daher ohne Beschreibung

jk/riesling.de // 07.10.2003
2002er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Erstes Gewächs 88
Weingut Johannishof | Rheingau

In der Nase sehr gradlinig, filigran und mit reifer Rheingau-Säure, dahinter konzentrierte Frucht (Ananas, Pfirsich). Am Gaumen kristallklar und dicht. Zitrusnoten, Kräuter, konzentrierte Mineralik. Langer, feinnerviger Abgang mit schönem, anregendem Nachhall. Braucht noch Zeit.

jk/riesling.de // 05.10.2004
2002er Rüdesheimer Klosterlay Riesling Kabinett feinherb 86
Weingut Johannishof | Rheingau

Konzentrierte, feinwürzige Kräuternoten in der Nase, dann Pfirsich und reife Äpfel. Am Gaumen gradlinig und schön strukturiert, wahrnehmbare Süße mit reifer Frucht. Nachhaltiger Abgang mit schönem Potenzial.

jk/riesling.de // 05.10.2004
2002er Johannishof-Charta Riesling Kabinett 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Konzentrierte, reife Nase mit feiner Würze und vibrierender Tiefe, konzentrierte Zitrus-/Pfirsichnoten, rote Beeren. Im Mund pikante, gradlinige Säure, konzentrierte Frucht (wieder Zitrus, Pfirsich, aber auch Äpfel) sowie feine Kräuterwürze. Guter Abgang mit pikantem Nachhall.

jk/riesling.de // 05.10.2004
2002er Johannisberg G Riesling Kabinett 85
Weingut Johannishof | Rheingau

Reife, feinwürzige Nase mit sehr präsenter, frischer und dichter süßer Frucht (Pfirsich, Mirabelle). Am Gaumen konzentrierte Würze, krisitallklar, präsente, dichte Struktur, betörende Süße, sehr gut eingebundene Rheingau-Säure, Abgang mit schöner Länge.

jk/riesling.de // 05.10.2004
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
1998er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
1997er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Spätlese
Weingut Johannishof | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei

Jetzt anmelden

Sie sind bereits Mitglied bei Riesling.de?

Passwort vergessen? Hier klicken!

Neuanmeldung

Registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie von unserem kostenlosen Online-Service. Mit dem praktischen Weinkeller-Tool haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönliche Weinsammlung zu verwalten – ganz einfach und übersichtlich.

Außerdem können Sie als Mitglied von Riesling.de eigene Weine und Weingüter erfassen sowie Ihre Lieblingsweine bewerten. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Hier klicken und Account erstellen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung bei der Nutzung Ihres Riesling.de-Logins.