Riesling.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok
 
Aktuell

Wein der Woche

2007er Kaseler Nies`chen Riesling Auslese

Jahresrückblick 2007
Zum Wein der Woche
2007er Kaseler Nies`chen Riesling Auslese 2008er Schloss Johannisberger Riesling Erstes Gewächs Silberlack  2008er Deidesheimer Langenmorgen Riesling Grosses Gewächs  2008er Bremmer Calmont Riesling Grosses Gewächs Goldkapsel  2008er Hochheimer Kirchenstück Riesling Erstes Gewächs
Zuletzt erfasste Weine

Neu bei Riesling.de

2018er Stettener Pulvermächer Riesling Auslese
Weingut Karl Haidle | Stettener Pulvermächer
2018er Stettener Pulvermächer Riesling Kabinett halbtrocken
Weingut Karl Haidle | Stettener Pulvermächer
2018er Stettener Pulvermächer Riesling Grosses Gewächs trocken
Weingut Karl Haidle | Stettener Pulvermächer
2018er Stettener Häder Riesling Erstes Gewächs trocken
Weingut Karl Haidle | Stettener Häder
2018er Stettener Schilfsandstein Riesling trocken
Weingut Karl Haidle
Zuletzt erfasste Weine
Die besten Weine und Weingüter
  • Weingut Konstanzer

    Das Foto zeigt das Winzerpaar Horst und Petra Konstanzer von Weingut Konstanzer aus Ihringen, Baden.

    Die Weine der Jahrgänge 2017 und 2016er, die wir nun gemeinsam verkosten konnten, präsentieren sich ausdrucksstark. Neben den sehr soliden Basisqualitäten zeigen insbesondere die Spätlese aus dem Ihringer Vorderer Winklerberg, was die Rebsorte Weißburgunder zu leisten vermag. Auch der dichte 2016er Spätburgunder aus dem Ihringer Winklerberg zeigt mit seinem öligen, tiefen Extrakt gutes Reifepotential, und dass die Weine des Gutes tatsächlich reifen können, beweist die rauchig-würzige Mineralik der trockenen 2007er Spätburgunder Spätlese aus dem Ihringer Winklerberg des Referenzjahres 2007. Auch wenn wir die Jahrgänge 2012 bis 2014 nicht verkostet haben, heben wir die Weingutsbewertung so gerne auf RRR (Sehr gut) an. Wir hoffen, dass sich das mit der Kollektion des nächsten Jahres bestätigt.
    1. Riesling.de Punkte: 3
    2. Riesling.de Punkte: 3
    3. Riesling.de Punkte: 3
  • Weingut Knab

    Das Foto zeigt Thomas und Regina Rinker, Inhaber des Weinguts Knab.

    Mit der nun vorgestellten 2017er Kollektion setzt sich die eindrucksvolle Serie der Vorjahre fort: Mit jeweils 93 Punkten stehen der Weiß- sowie der Grauburgunder WIHLBACH *** einander nichts nach. Während der Grauburgunder durch seine dichte, pikant-salzige Mineralik und Würze besticht, präsentiert sich der Weißburgunder strahlend klar und elegant. Dass die Rinkers bei den Burgundersorten ihr Handwerk perfekt verstehen, zeigen auch die Spätburgunder des Vorjahres, die sich absolut jung und fest präsentieren. Abgerundet wird die Kollektion mit einem 2007er Rotwein, der wiederum eindrucksvolles Reifepotential der Knab'schen Weine dokumentiert. Feine Kräuter- und Rosennoten paaren sich mit tiefgründig-salziger Würze. Vorbildlich! Damit steht der bereits angekündigten Aufwertung nichts mehr im Wege: RRRR (Nationale Spitze)
    1. Riesling.de Punkte: 4
    2. Riesling.de Punkte: 4
    3. Riesling.de Punkte: 4
    4. Riesling.de Punkte: 4
  • Weingut Paul Laquai

    gilbert,-gundolf,-andré,-henrik steinwand-bodental2

    Das traditionsreiche Weingut stellt mit dem Jahrgang 2017 erstmals seine Lorcher Rieslinge vor und fügte zur besseren Einschätzung einen 2016-er und einen 2007-er bei. Letztere bestätigt eine ausgezeichnetes Reifepotenzial und zeigt sich in perfekter Trinkreife. Auch bei den trocken ausgebauten Weinen ist eine Spur Süße anzutreffen. Insgesamt erfreut die durchgängig gute Qualität der Weine mit ihren vielschichtigen Fruchtaromen und eleganten Mineralik. Wir begrüßen das Weingut herzlich, freuen uns auf weitere Verkostungen und bewerten es mit einem empfehlenswerten R.
    1. Riesling.de Punkte: 1
  • Weingut Josef Rosch

    Werner und Nico Rosch vom Weingut Josef Rosch aus Leiwen an der Mosel.

    Ein bemerkenswertes 2017er Sortiment, dass das Weingut präsentiert. Es hat auf den Verkoster einen nachhaltigen Eindruck ausgeübt. Die Weine erscheinen in einem guten Sinn nicht laut. Alles ist an seinem Platz und öffnet sich beim Verkosten bereitwillig. Sie ziehen unbedingt in ihren Bann. Das gilt für die Bandbreite von den trockenen bis zu den milden Weinen, über alle Qualitätsstufen hinweg. Fast möchte man von Glück sagen, dass sich den Lorbeerkranz ein trockener und ein milder Riesling redlich teilen. Wobei der milde nominell “nur” ein Kabinett ist. Eine sehr gute Kollektion, deren Aufstieg in unmittelbarer Reichweite ist. RRR+ (sehr gut).
    1. Riesling.de Punkte: 3.75
    2. Riesling.de Punkte: 3.75
    3. Riesling.de Punkte: 3.75
    4.  
  • Weingut Mario Zelt

    img 3098

    Eine bemerkenswerte 2017er Rückkehr nach fünf Jahren. Das Laumersheimer Weingut erfreut auf der ganzen Linie (auch wenn der verheißungsvolle “Steinbuckel” einen Korkfehler aufweist). Bemerkenswert ist die gleichmäßig hohe Qualität der Lagenweine aus allerbestem Lesegut. Bissersheimer Goldberg oder Laumersheimer Kirschgarten? Auf dem höchsten Treppchen wird es eindeutig eng. Wiedereinstieg mit RR+. Und viel Aufmerksamkeit für den kommenden Jahrgang ist dem Weingut gewiss!
    1. Riesling.de Punkte: 2.75
    2. Riesling.de Punkte: 2.75
    3.  
  • Weingut Reuscher-Haart

    Das Foto zeigt Mario und Hugo Schwang, Inhaber von Weingut Reuscher-Haart.

    Das Weingut hat uns einen Verkostungsmarathon beschert. Zahlreiche Weine aus den Jahrgängen 2016 und 2017, daneben ein 2015-er und ein 2007-er – das war eine ordentliche Aufgabe, der wir uns gerne unterzogen haben. Denn auf diese Weise gelingt wie selten ein differenzierter und konzentrierter Einblick in die Arbeit eines Guts. Um es auf den Punkt zu bringen: die Qualität aller Reislinge ist erfreulich gleichmäßig, doch liegt die Stärke von Reuscher Haart bei den feinherben und milden Weinen. Wie die Spätlese 2007 aus dem Piesporter Goldtröpfchen eindrucksvoll zeigt, haben sie zudem ein bemerkenswertes Alterungspotenzial. Hervorzuheben ist die feinherbe Spätlese aus 2017 aus dem Goldtröpfchen sowie aus der gleichen Lage der feinherbe Kabinett 2016. Unsere Bewertung steigt auf RR (gut).
    1. Riesling.de Punkte: 2
    2. Riesling.de Punkte: 2
  • Weingut - Weinhaus Bimmerle KG

    28 weingut bimmerle 0054 web

    Wie im vergangenen Jahr zeigt das Weingut - Weinhaus Bimmerle drei 2017er Rieslinge. Der Bewertung des vorangegangenen Jahrgangs werden sie in diesem Jahr nicht ganz gerecht. Insgesamt erscheinen die Weine ein wenig einfacher gestrickt. Wir hoffen auf eine Steigerung im kommenden Jahr, sonst ist die Bewertung RR (gut) kaum zu halten.
    1. Riesling.de Punkte: 2
    2. Riesling.de Punkte: 2
Einblicke

Die Weinbergsarbeit von Weingut Robert Weil

robert weil video weinbergsarbeit Riesling.de Button Film abspielen
Lieblinge der Redaktion

2007er Pündericher Marienburg vom roten Schiefer Riesling Auslese Erste Lage

Weingut Clemens Busch

2007er Pündricher Marienburg vom Roten Schiefer Riesling Auslese Erste Lage (Redaktion)

Betörend-exotische Nase, kandierte Früchte, gedörrte Mango, Maracuja, kandierte Kräuter, elegant und zeitlos. Im Mund dann zart-süße, sehr exotische Frucht, dann dichtes Extrakt perfekte balanciertes Süß-Säure-Spiel, kandierte Mango, Maracuja, griffige Mineralik, sehr guter Abgang, endlos-animierender Nachhall, lang und elegant, absolut zeitlose Auslese, Wunderbar!

93 Punkte jk/riesling.de // 14.06.2019

  1. Riesling.de Punkte: 4.5
  2. Riesling.de Punkte: 4.5
  3. Riesling.de Punkte: 4.5
  4. Riesling.de Punkte: 4.5

Weingut Clemens Busch

Mittlerweile werden 16 Hektar Rebfläche rund um die Marinenburg von Rita und Clemesn Busch in ökologischer Arbeitsweise bewirtschaftet. Unterstützung bekommen die beiden von Sohn Johannes, der nach Studium und diversen Praktika ins Weingut eingestiegen ist. Das Weingut ist der Vorreiter für das Große Gewächs an der Mosel. Die Spitzenlage Marienburg wird für die Großen Gewächse nochmals in kleinere Parzellen je nach Mikroklima und Boden unterteilt. Die Fahrlay ist geprägt vom blauen Schiefer, Falkenlay vom grauen Schiefer und der Rotenpfad vom roten Schiefer. Nach der Lese erfolgt mit Spontanvergärung. Bis zu 10 Monate dauert der Ausbau der Spitzenrieslinge im 1.000 Liter Holzfuderfass. Ein weitere Stärke sind Buschs Süßweine, die vom Gault Millau (Trockenbeerenauslese 2007) auch schon mal sensationelle 100 Punkte bekommen haben und auch bei Riesling.de immer wieder zu den besten in Deutschland zählen.

Die besondere Qualität des Weingutes zeigt aber insbesoderne sich in schwierigen Jahrgängen: 2013 und 2014 erzeugten Rita und Clemens Busch eine so stringent gute Rieslingkollektion wie es kaum einem anderem Weingut an der Mosel gelungen ist.

93 Punkte

Aktuelle Weinbewertungen
  • 2014er Stettener Scheurebe

    Weingut am Stein

    Frischer-würziger Duft mit Blättern von Schwarzen Johannisbeeren und hellen Blüten. Frischer und ein wenig fülliger Mundeindruck mit herben Anklängen und feine Mineralik. Reife Steinobstaromen in der Entwicklung, heller Honig, kandierte Zitronenschalen. Vollmundiger, nicht allzu langer Nachhall mit einem lebendigem Spiel von feiner Säure und mineralischer Vielfalt.

    mwb/riesling.de // 29.08.2019

    86
    Punkte
  • 2018er Iphöfer Kalb Riesling Spätlese trocken

    Weingut Thomas Mend

    Frischer und doch üppiger Duft von exotischen Früchten und aromatischen Kräutern. Trocken-würziger Mundeindruck mit dezenter Säure. Es entwickeln sich vielschichtige, sehr reife Fruchtaromen von hellgelben Früchten mit beachtlicher Persistenz. Sehr langer, fruchtbetonter Nachhall.

    mwb/riesling.de // 21.08.2019

    87
    Punkte
  • 2018er Hochheimer Hölle Riesling Kabinett halbtrocken

    Weingut Peter Flick

    Feinster Steinobstduft mit Tiefgang. Saftiger Mundeindruck mit einem Hauch Süße, elegantem Tannin und passender frischer Säure. Feiner Mineralität. Elegante Aromatik von saftigem Steinobst in der Entwicklung. Langer, belebender und saftiger Nachhall mit einem mineralischen Finale.

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    86
    Punkte
  • 2018er Riesling trocken

    Weingut Peter Flick

    Duft von Kräutern und reifem Kernobst in der Nase. Säurefrischer, leicht adstringierender Mundeindruck mit zartherben Tanninen. Es entwickeln sich grüne Kernobstaromen und klare Zitronentöne. Herb-frischer, guter Nachhall.

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    82
    Punkte
  • 2018er Classic Riesling

    Weingut Peter Flick

    Milder, etwas wachsiger Kernobstduft mit einigen Kräuterblättchen. Zartsüßer Mundeindruck mit klarer Säure und einigen Tanninen. Entwicklung von zurückhaltenden Kernobstaromen, dominiert von klar zitronigen Anklängen. Frischer, saftiger Nachhall.

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    83
    Punkte
  • 2018er Kostheimer Weiß Erd Riesling Spätlese trocken

    Weingut Peter Flick

    Feiner Duft vom Aprikosenkompott mit einem Tropfen hellen Honigs und einigen Blättchen von Sommerkräutern. Würzig-herber Mundeindruck, zart adstringierend und mit spürbarer Mineralität. Steinobstaromen und Orangenschale in der aromatischen Entwicklung. Guter Nachhall, herb und persistent.

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    84
    Punkte
  • 2018er Massenheimer Schlossgarten Riesling Spätlese trocken

    Weingut Peter Flick

    Kräuterherber, bissiger Duft mit zarten Aprikosenanklängen. Herb-würziger, trockener Mundeindruck mit leicht adstringierender Säure. Angedeutete, dunkle-warme Steinobstaromen in der Entwicklung. Sie setzen sich im guten Nachhall fort

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    83
    Punkte
  • 2018er Wickerer Mönchsgewann Riesling Kabinett trocken

    Weingut Peter Flick

    Zarter Kernobstduft im Kräuterbeet. Leichter, recht säureherber Mundeindruck. Dezente Aromenentwicklung von grünem Kernobst. Ordentlicher Nachhall säurefrisch und herb.

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    82
    Punkte
  • 2018er Rheingau Riesling trocken

    Weingut Peter Flick

    Kräuternase und zarte Bodennoten. Trocken-herber, gut strukturierter Mundeindruck mit reifer Säure. Es entwickeln sich dunkle Obstaromen in einer zitrusherben Stimmung. Guter, würzig-herber und auch frischer Nachhall.

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    83
    Punkte
  • 2018er Wickerer Stein Riesling Spätlese Alte Reben trocken

    Weingut Peter Flick

    Im Kräuterstrauß verborgene gelbe Kernobstaromen. Trocken-herber, ausgewogener Mundeindruck mit ein wenig Mineralität. Dunkle Beeren und warme Zitrusaromen in der aromatischen Entwicklung. Guter Nachhall mit Zug.

    mwb/riesling.de // 19.08.2019

    84
    Punkte
Die besten Weine

Jetzt anmelden

Sie sind bereits Mitglied bei Riesling.de?

Passwort vergessen? Hier klicken!

Neuanmeldung

Registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie von unserem kostenlosen Online-Service. Mit dem praktischen Weinkeller-Tool haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönliche Weinsammlung zu verwalten – ganz einfach und übersichtlich.

Außerdem können Sie als Mitglied von Riesling.de eigene Weine und Weingüter erfassen sowie Ihre Lieblingsweine bewerten. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Hier klicken und Account erstellen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung bei der Nutzung Ihres Riesling.de-Logins.