Riesling.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok
 
Home Weingut

Weingut H. T. Eser

  • Oestricher Lenchen

    Dieses Foto zeigt eine Ansicht aus einem Weinberg im Oestricher Lenchen.
© Weingut Peter Jakob Kühn

    Es gibt zwei Versionen für die Herkunft des Namens Lenchen.

    Zum einen könnte sich der Name von einer zum Pfingstbach geneigten Berglehne ableiten, die an die Originallage des Lenchens grenzte und zum anderen werden im Oestricher Dialekt viele Worte mit „sch“ verkleinert. So ist ein kleines Lehen ein Lehenschen, woraus sich die heutige Schreibweise Lenchen entwickelt haben könnte. Die Flächen des Lenchens werden in verschiedene Filetstücke nach den früheren Kleinlagen Eiserberg, Eiserweg, Hölle, Pfaffenpfad und Rosengarten unterteilt. Die Böden des Lenchen sind meist tiefgründige, kiesige Löße, die auch in tiefgründige Lößlehme und schwere, tertiäre Mergelböden wechseln. Das Original Lenchen, befindet sich an der nördlichen Ortsgrenze. Es ist geprägt von einem tiefgründigem Lößlehmboden, welcher mit vielen Wasseradern durchzogen ist. Diese gute Wasserversorgung gewährleistet auch in trockenen Jahren ein optimales Wachstum der Rieslingreben. Der nach Südwesten geneigte Eiserberg ist in der königlich-preußischen Gütekarte des Jahres 1867 unter der höchsten Qualitätskategorie der Lagen im Rheingau zu finden. In dieser Lage wurde nachweislich im Jahre 1920 eine Trockenbeerenauslese mit 303° Oechsle geerntet. Ein weiterer Teil des heutigen Lenchens liegt, südlich vom Rest der Lage, im Oestricher Rosengarten in unmittelbarer Nähe zum Rhein. Die Bodenstruktur des nach Süden ausgerichteten Rosengartens besteht aus tertiärem Mergelboden, gemischt mit Lößlehm. Teile des Rosengartens sind von Mauern umgeben, die das Kleinklima beeinflussen. Tagsüber speichern die Mauern die Wärme, die sie in der Nacht wieder gleichmäßig abgeben.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Oestricher Doosberg

    Dieses Foto zeigt einen Weinberg der Lage Oestricher Doosberg, Rheingau. © Weingut Peter Jakob Kühn

    Die Lage Doosberg umfasst einen leichten Südhang, der den östlichen Rand der Gemarkung von Oestrich bildet.

    Er präsentiert sich als eine in sich geschlossene, nicht von Tälern oder Bachläufen durchzogene homogene Fläche. Über diese natürliche "schiefe Ebene" geht ein ständiger Wind, der besonders im Herbst von Vorteil ist, denn er lässt die Feuchtigkeit von Nebel oder Regen abtrocknen, und die Trauben bleiben länger gesund. Das Herzstück der Lage befindet sich an einer kleinen Kuppe, durch die der Weinberg eine zusätzliche westliche Neigung erhält. Im Boden findet man humosen und teilweise etwas tonigen Lößlehm vor, der von kiesigen Ablagerungen durchzogen wird. Durch die Hangneigung und diese Kiesbänder ist der Wasserhaushalt im Doosberg optimal.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Rauenthaler Rothenberg

    Die Abbildung zeigt den Ort rauenthal mit seinen Ersten Lagen. Ausschnitt aus dem Weinatlas Deutschland. Stand 2009. © Kartografie: Weinatlas Deutschland, HALLWAG Verlag

    Die mittelalterliche Bezeichnung des Rothenberges, die urkundlich im Jahre 1211 das erste Mal erwähnt wurde, lautete „rodenberch“.

    1280 wurde er noch einmal erwähnt, diesmal dann schon als „rodenberg“. Von der höchsten Position des Rothenberges sieht man westlich die Südhänge des Rauenthaler Berges. Unterhalb liegt Eltville mit seiner kurfürstlichen Burg am Rhein.

     

    Wer einmal den steilen Rothenberg von 57 % Neigung nach einem Regenguss auf frisch gepflügten Boden im Sonnenschein gesehen hat, der weiß, dass der Name von dem rot-violetten Phyllitschiefer stammt, der dann durch die eingelagerten Ferritoxide am stärksten leuchtet. Die nach Südwesten ausgerichtete Lage umschließt etwa 20 Hektar, davon ca. 4 Hektar Steillage.

     

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Mittelheimer St. Nikolaus

    Dieses Foto zeigt einen Weinberg im Mittelheimer St. Nikolaus. © Weingut Peter Jakob Kühn

    Symbol für den Ursprung des Lagennamens ist eine alte Sandsteinstatue des Heiligen Nikolaus, die am oberen Rand des aus Kirchenbesitz stammenden Weinberges steht.

    Nur 150 m vom Ufer des Rheins entfernt liegt dieser Weinberg an einem kleinen Südhang. Das besondere Kleinklima ist geprägt durch den an dieser Stelle sehr breiten Rhein, welcher als Wärmespeicher fungiert und die Wirkung der Sonneneinstrahlung ergänzt. Der Austrieb und die Blüte beginnen hier immer einige Tage früher und gewähren eine längere Reifezeit. An den auf reinem Löß stehenden, dicht gepflanzten und über 60-jährigen Reben wachsen wenige kleinbeerige Trauben. Deren Aromen sind sehr intensiv und es entstehen aus Ihnen sehr dichte und vielschichtige Weine.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
Weingüter in der Nähe
Das Foto zeigt den Hof des Gutshauses Wegeler in Oestrich-Winkel, Rheingau

Weingüter Wegeler - Gutshaus Oestrich

Inhaber: Familie Wegeler-Drieseberg

Das traditionsreiche Weinhaus, das auch ein Gut in Bernkastel (Mosel) zu seinem Besitz zählt, bewirtschaftet die rennomiertesten Lagen im Rheingau und kann hier aus dem Vollen schöpfen. 

zum Profil

Weingut August Eser

Inhaber: Désirée Eser

Rund 11 Hektar Rebfläche bewirtschaftet Joachim Eser. Davon Parzellen aus den Spitzenlagen Oestricher Lenchen, Doosberg, Hattenheimer Nussbrunnen und dem Erbacher Siegelsberg.

zum Profil

Weingut Fritz Allendorf

Inhaber: Christel Schönleber und Ulrich Allendorf

Das Weingut gehört zu den größeren Betrieben im Rheingau. Zu den Spitzenlagen gehören der Winkeler Jesuitengarten sowie Hasensprung, der Rüdesheimer Berg Rottland, Assmannshäuser Höllenberg, der Oestricher Höllenberg und das Geisenheimer Mäuerchen. Auf die Spuren des Weines und seinem Terroir können sich Weinliebhaber mit dem Verkostungskonzept „Wein.Erlebnis.Welt“ begeben.

zum Profil
Jahrgangsbeschreibung

Jahrgangsbeschreibung

Mit seiner 2012er Kollektion stellt sich das Weingut der Brüder Christoph und Thomas Eser erstmals bei Riesling.de vor: zumeist schmelzig-pikante Rieslinge, die sich insgesamt sehr homogen präsentieren und unbeschwerten Trinkgenuss bieten. Die Weingutsleistung können wir so auf Anhieb mit R+ (empfehlenswert) belohnen. Und Potenzial nach oben besteht auch noch!

Punkte
2012er Mittelheimer St. Nikolaus Riesling Auslese 85
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Dezente, kräuterige Apfel-Pfirsichnase, Kandis. Im Mund dann saftig-süße Frucht, kompakt gewirkte, dezente Mineralik, schlanker, aber sehr geradliniger Stil, guter Abgang, zart-süßer Nachhall.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er Rauenthaler Rothenberg Riesling trocken 84
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Schmelzige Kernobstnase, reife Birnen, rote Beeren, Waldboden. Im Mund dann schmelzig-pikante Würze, Waldkräuter, etwas Gerbstoff, ordentlicher bis guter Abgang, herber, leicht wachsiger Nachhall. Schraubverschluss.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er Oestricher Doosberg Riesling Spätlese 85
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Kräuterig-animierendes Spiel in der Nase, gelbe Pfirsiche, Äpfel, etwas Kandis. Im Mund dann pikantes, frisches Säurespiel, zartsaftig, süße Pfirsichfrucht, Kandis, etwas Hefe, guter Abgang, animierender Nachhall mit schöner Pikanz. Schraubverschluss.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er Riesling Lößlehm trocken 83
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Dezent-duftige Pfirsichnase, Wiesenkräuter. Im Mund dann kompakte Apfel-Orangenfrucht, pikante Würze, süffige, direkt Art, ordentlicher bis guter Abgang, gastronomischer Typ.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er Oestricher Doosberg Der Purist Riesling 83
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Kräuterige Nase, Wiesenheu, etwas Kandis, Hefe, reife Mirabellen. Im Mund dann klare und pikante Würze, schlanker, gradliniger Stil, süffig, guter Abgang, gastronomischer Typ. Schraubverschluss.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er Riesling Alte Reben 84
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Erdig-würzige Pfirsich-Zitrusnase, reife Äpfel. Im Mund dann herbe-süße Würze, animierendes Säurespiel, reifes Kernobst(schale), guter Abgang.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er No.2 Classic Riesling 82
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Dezente Apfel-Zitrusnase, Birne. Im Mund dann unkomplizierte, süffig-animierende Frucht, Kräuter, Steinobst, ordentlicher Abgang. Schraubverschluss.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er Oestricher Lenchen Mineralist Riesling trocken 82
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Kräuterige Apfel-Pfirsichfrucht in der Nase, Zitrus. Im Mund dann würzig-saftige Pfirsichfrucht, nicht ganz trockener Typ, erdige Mineralik, ordentlicher Abgang.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er Oestricher Doosberg Editus Riesling 82
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Exotisch-würzige Nase, Litschi, Maracuja, recht klar und fruchtig. Im Mund dann schmelzig-fruchtig-herb, nicht gerade rieslingtypisch, sondern eher an Sauvignon blanc erinnernd, dezente Würze, ordentlicher Abgang. Schraubverschluss.

jk/riesling.de // 09.04.2014
2012er No.1 Riesling trocken 82
Weingut H. T. Eser | Rheingau

Duftige Pfirsichnase, schwarze Johannisbeeren, leicht wachsige Würze. Im Mund dann herb-schmelzige Apfelfrucht, Birne, wieder leicht wachsige Würze, ordentlicher bis guter Abgang, zartherber Nachhall. Schraubverschluss.

jk/riesling.de // 09.04.2014
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei

Jetzt anmelden

Sie sind bereits Mitglied bei Riesling.de?

Passwort vergessen? Hier klicken!

Neuanmeldung

Registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie von unserem kostenlosen Online-Service. Mit dem praktischen Weinkeller-Tool haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönliche Weinsammlung zu verwalten – ganz einfach und übersichtlich.

Außerdem können Sie als Mitglied von Riesling.de eigene Weine und Weingüter erfassen sowie Ihre Lieblingsweine bewerten. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Hier klicken und Account erstellen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung bei der Nutzung Ihres Riesling.de-Logins.