Riesling.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok
 
Home Weingut
  1. Riesling.de Punkte: 2
  2. Riesling.de Punkte: 2

01/01/1967

gilbert,-gundolf,-andré,-henrik steinwand-bodental2
  • Inhaber: aYlNlfdX
  • Kellermeister: 01/01/1967
  • 01/01/1967

Tradition trifft auf einen aufgeschlossenen Blick nach vorn. Handwerkliches Können und Wissen begegnet wahrer Pionierarbeit. Seit 1716 lebten die Vorfahren bereits vom Weinbau, seit 1990 bauen die Brüder Gilbert und Gundolf Laquai Steillagen-Weine aus.

Dabei sind Nachhaltigkeit, Zeit und Sorgfalt wichtige Gesichtspunkte, ebenso arbeitet das Weingut seit 2007 mit der Anlage von Querterrassen um so ein ideales Umfeld für gesunde Reben zu schaffen. So geht die Lust auf Neues und das Bewahren einer jahrhundertealten Kultur im Weingut Paul Laquai Hand in Hand.

  • Lorcher Pfaffenwies

    Die Abbildung zeigt den Ort lorch mit seinen Ersten Lagen. Ausschnitt aus dem Weinatlas Deutschland. Stand 2009. © Kartografie: Weinatlas Deutschland, HALLWAG Verlag

    Zwischen Assmannshausen und Lorch, dem Rhein zugeneigt, zieht sich die Lage von der Bahnlinie aufwärts, erst etwas flacher, dann steil in die Höhe.

    Der Lagenname wurde erstmals 1211 als „pafenwies“ und 1235 als „pfaffenwissen“ erwähnt. Benannt wurde sie nach Pfarrer Dydo, dem Sohn des Ritters Nikolaus von Scharfenstein, der auch „Pfaffe“ genannt wurde. Die Lage profitiert von der ausgleichenden Kraft des Rheines mit dem Treibhauseffekt seiner feuchten Wärme. Sie besteht aus flachgründigen, steinig-grusigen Hunsrückschiefer- und Taunusquarzitböden mit tiefgründigen Lößen in den Unterhängen.

    VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Lorcher Kapellenberg

    Die Abbildung zeigt den Ort lorch mit seinen Ersten Lagen. Ausschnitt aus dem Weinatlas Deutschland. Stand 2009. © Kartografie: Weinatlas Deutschland, HALLWAG Verlag

    Wo der Rheingau noch zu spüren, der Mittelrhein schon zu ahnen ist, in dieser Postkartenidylle liegt die Lage Lorcher Kapellenberg der alten Weinbaugemeinde Lorch.

    1480 fand der Kapellenberg als "hinter der Capelle" seine erste Erwähnung. Der Name stammt von der 1364 erwähnten, inzwischen untergegangenen St. Markus Kapelle. Eine Tafel in der Lorcher Rheinstraße hält die Erinnerung an die "capellen zu sente Marx in dem capellhoffe zu Lorche" wach. Die Lage Kapellenberg ist ein Südhang entlang des Rheins zwischen Assmannshausen und Lorch, von dessen als Erste-Gewächs-Lage ausgewiesenem Filetstück knapp 3,5 ha im Besitz des Weinguts Graf von Kanitz sind. Die Bodenstruktur ist mittel- bis tiefgründig und besteht im Unterboden aus lößhaltigen Schieferverwitterungen. VDP klassifizierte Lage, Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation.

    Zur Lage
  • Lorcher Steillage

    Lorcher Steillage Lorcher Steillage Zur Lage
  • gilbert,-gundolf,-andré,-henrik steinwand-bodental2
  • querterrasse2
  • vinothek2
  • gilbert gundolf im bodental
Jahrgangsbeschreibung

Jahrgangsbeschreibung 2019

Mit der 2019er Kollektion stellen Gundolf und Gilbert Laquai auch drei 2018er Weine vor. Die Auswahl bestätigt den guten Eindruck des Vorjahres. Unser Liebling ist das 2018er Grosse Gewächs vom Spätburgunder, das mit seiner salzig-extraktreichen Art überzeugt. Und ein Erstes Gewächs aus dem Referenzjahr 2009 zeigt das gut Reifepotenzial der Laquai’schen Rieslinge. Die Weingutsbewertung heben wir so gerne weiter an: RR (gut).

Jahrgangsbeschreibung 2018

Jahrgangsbeschreibung 2017

Das traditionsreiche Weingut stellt mit dem Jahrgang 2017 erstmals seine Lorcher Rieslinge vor und fügte zur besseren Einschätzung einen 2016-er und einen 2007-er bei. Letztere bestätigt eine ausgezeichnetes Reifepotenzial und zeigt sich in perfekter Trinkreife. Auch bei den trocken ausgebauten Weinen ist eine Spur Süße anzutreffen. Insgesamt erfreut die durchgängig gute Qualität der Weine mit ihren vielschichtigen Fruchtaromen und eleganten Mineralik. Wir begrüßen das Weingut herzlich, freuen uns auf weitere Verkostungen und bewerten es mit einem empfehlenswerten R.

Jahrgangsbeschreibung 2016

Jahrgangsbeschreibung 2009

Jahrgangsbeschreibung 2007

Punkte
2019er Lorcher Schlossberg Riesling Grosses Gewächs trocken 88
01/01/1967 | Rheingau

Schmelzig-duftiger Nase, Aprikosen, Kompott, leicht sahnige Würze. Im Mund dann sehr pikant, wieder Aprikosen, Zitrus, grüne Äpfel, etwas Gerbstoff, pikante Mineralik, ansonsten sehr guter Abgang.

jk/riesling.de // 09.09.2020
2019er Lorcher Schlossberg Q1716 Riesling Spätlese trocken 87
01/01/1967 | Rheingau

Nussige, herbsüße Noten in der Nase, Kernobst, Apfelschale, Kandis, Wienkräuter. Im Mund dann herb, viel Zitruswürze, Salz, etwas Gerbstoff, pikantes Säurespiel, helle Johannisbeeren, grüne Pflaumen, guter bis sehr guter Abgang, pikanter, sehr kräuteriger Nachhall, sehr jugendlich.

jk/riesling.de // 09.09.2020
2019er Lorcher Kapellenberg Riesling vom Löss trocken 87
01/01/1967 | Rheingau

Erst weicher, fruchtig-kompottiger Schmelz mit feinem Säurespiel in der Nase, Äpfel, Pflaumen, Rosennoten, leicht nussig. Im Mund dann rauchig-pikante Mineralik, Beeren, sehr präsentes, sehr prägnantes Säurespiel; grüne Pflaumen, Beeren, Äpfel, guter bis sehr guter Abgang, pikanter säurebetonter Nachhall.

jk/riesling.de // 09.09.2020
2019er Lorcher Steillage Rosa Chardonnay trocken 86
01/01/1967 | Rheingau

Würzig-duftige Kandisnase, Rosennoten, reife Ananas, Pfirsiche, Pfirsichhaut. Im Mund dann klar und weich, pikant-süße Würze, sehr süffiger, gastronomischer Typ. Wieder Rosennoten, Kompott, Pfirsiche, Blüten, guter bis sehr guter Abgang, würzig-süßlicher Nachhall sehr harmonisch und direkt!

jk/riesling.de // 09.09.2020
2019er Lorcher Bodental-Steinberg Weißburgunder trocken 85
01/01/1967 | Rheingau

Weiche, leicht vanillige Steinobstnase, etwas Melone, Birnen. Im Mund dann weich und schmelzig, viel Birne, etwas Quitten Gelee, wieder Vanille, dann ätherische Holzwürze, guter bis sehr guter Abgang, würzig-nussiger Nachhall. Lecker.

jk/riesling.de // 09.09.2020
2019er Lorcher Steillage Riesling vom Schiefer trocken 85
01/01/1967 | Rheingau

Pikante, nussig-würzige Nase, leicht florale Noten. Im Mund dann saftig-pikante Würze, Wienkräuter, Steinobst, Kerne, dezente, leicht schmelzige Mineralik, noch leicht hefig, guter Abgang, kräuterig-pikanter Nachhall.

jk/riesling.de // 09.09.2020
2019er Lorcher Steillage Riesling vom Quarzit feinherb 84
01/01/1967 | Rheingau

Herbe, schmelzig-würzige Nase, Wiesenkräuter, Apfelschalen, grüne Walnüsse. Im Mund dann würzig-süßes, sehr pikantes Spiel, gekochte Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Kräuter, guter Abgang, kräuterig-rustikaler Nachhall.

jk/riesling.de // 09.09.2020
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2018er Lorcher Bodental-Steinberg Spätburgunder Grosses Gewächs trocken 89
01/01/1967 | Rheingau

Rotfruchtige, fast weihnachtlich anmutende Nase, Lebkuchen, Gewürze, Kompott von roten Früchte, Im Mund dann straff und klar, dichtes, rotwürziges Extrakt, Lakritze, Tabake, Salz, schwarzer Pfeffer, dunkle Beeren, ätherische Noten, festes Holz, sehr guter Abgang, kräuterig, tiefgründig-würziger Nachhall.

jk/riesling.de // 09.09.2020
2018er Lorcher Schlossberg Riesling Spätlese 87
01/01/1967 | Rheingau

Recht konzentrierte, traubige Frucht in der Nase, Rapsblüten, feine Honignoten. Im Mund dann Beeren wieder konzentrierte Traubenfrucht, rotwürzige Noten, Kerne, guter Abgang, Tee und rote Trauen im Nachhall.

jk/riesling.de // 09.09.2020
2018er Lorcher Bodental-Steinberg Spätburgunder trocken 86
01/01/1967 | Rheingau

Würzig-weiche Nase, Wiesenkräuter, Kandis, rote Früchte, dunkle Beeren, erdige Mineralik. Im Mund dann dicht und pikant-herb, süße, rotfruchtige Noten, Wachholder, nussige Noten, sehr kräuterig und pikant, guter Abgang, herbe, fruchtig-süße Würze, guter Abgang, süßlich-nussiger Nachhall.

jk/riesling.de // 09.09.2020
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2017er Lorcher Schlossberg 1716 Q Riesling Spätlese trocken 86
01/01/1967 | Rheingau

Milde rotwangige, reife Mirabellen und getrocknete Aprikosen im Duft. Ein Hauch Süße im elegant frisch-herben ersten Mundeindruck, zarte mineralische Aspekte. Reife, auch angetrocknete Steinfruchtaromen in der Entwicklung, mit bodenständiger Würze und immer wieder durchscheinende Fruchtsüße; zarte Gerbstoffe und etwas mineralische Erdung. Langer Nachhall, aromatisch, frisch und nicht ganz trocken.

mwb/riesling.de // 19.10.2018
2017er Lorcher Riesling vom Quarzit Riesling feinherb 85
01/01/1967 | Rheingau

Zart parfümierter, gelbfruchtiger Duft mit frisch gemähter Wiese, Blüten. Recht süßer Mundeindruck, prickelnde Säure und etwas, schmelzig-herbe Mineralität. In der aromatischen Entwicklung schwarze Johannisbeeren und -blätter, etwas Gerbstoff. Guter Nachhall, ausgewogene Süße und Frische.

jk/riesling.de // 10.10.2018
2017er Lorcher Pfaffenwies Riesling Spätlese 85
01/01/1967 | Rheingau

Heller Duft von weißen Pfirsichen, reifen Stachelbeeren, zerriebenen Blättern von Johannisbeeren. Klingender Kandis im Mund, in Schach gehalten von zarter Säure und feinem Salz. Perlentreibende, dienende Kohlensäure. In der aromatisch-saftigen Entwicklung feinduftige Fruchtaromen von hellen Beeren und gelben Zitrusfrüchten. Guter Nachhall, überzeugende Süße und kohlensäuresbelebte Frische.

mwb/riesling.de // 19.10.2018
2017er Lorcher Bodental-Steinberg Auxerrois trocken 85
01/01/1967 | Rheingau

Kompakte, kräuterige Nase, gelbe Früchte, Raps, reife Stachelbeere, etwas Stängel. Im Mund dann kompakt und leicht rotfruchtig, Rhabarber-Kompott, herbe, kräuterige Frucht, sehr guter Abgang, langer, herber Nachhall, ohne ganz trocken zu sein.

jk/riesling.de // 10.10.2018
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2016er Lorcher Schlossberg Riesling Erstes Gewächs trocken 86
01/01/1967 | Rheingau

Herbe-schmelzige Nase, Waldkräuter, Küchenkräuter, dunkle Beeren, etwas Gerbstoff. Im Mund dann herb, Kirschkompott, Kräuter, etwas Kandis, Reneklode, Tabak, guter bis sehr guter Abgang, würziger, leicht süßlicher Nachhall.

jk/riesling.de // 10.10.2018
2016er Lorcher Kapellenberg Cabernet Sauvignon trocken
01/01/1967 | Rheingau
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2009er Lorcher Schlossberg Riesling Erstes Gewächs trocken 87
01/01/1967 | Rheingau

Helles Bernstein im Glas. in der Nase rosinig-würzige Frucht, gedörrte Pflaumen, Aprikosen, weihnachtliche Gewürze. Im Mund dann süßes, reifes Extrakt, Tabak, Tee, Kandis, karamellisierter Zucker, pikante Kräuternoten, ebensolches Säurespiel, dann wieder Dörrobst (Aprikose), guter Abgang, würzig-dichter Nachhall. Gereifter, eigenständiger Typ.

jk/riesling.de // 09.09.2020
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei
Punkte
2007er Lorcher Bodental-Steinberg Riesling Erstes Gewächs trocken 87
01/01/1967 | Rheingau

In der Nase intensiv-kräuertige, gereifte Mineralik, steinige Noten, Raps, dezente Honigtönte, sahniges Karamell. Im Mund dann pikant und präsent, kalkige Mineralik, Zitrus, Orangeat, Kräuter, dahinter leichte Honigreife, guter Abgang; kräuterig-animierender Nachhall. Perfekt zu trinken.

jk/riesling.de // 10.10.2018
  • liegen lassen
  • schon trinkbar
  • trinken
  • austrinken
  • vorbei

Jetzt anmelden

Sie sind bereits Mitglied bei Riesling.de?

Passwort vergessen? Hier klicken!

Neuanmeldung

Registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie von unserem kostenlosen Online-Service. Mit dem praktischen Weinkeller-Tool haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönliche Weinsammlung zu verwalten – ganz einfach und übersichtlich.

Außerdem können Sie als Mitglied von Riesling.de eigene Weine und Weingüter erfassen sowie Ihre Lieblingsweine bewerten. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Hier klicken und Account erstellen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung bei der Nutzung Ihres Riesling.de-Logins.