Riesling.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung. Ok
 
Home Weine

2007er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs

Erzeuger: Weingut G. H. von Mumm
Region: Rheingau
Kategorie: Weißwein / Riesling
Alkoholgehalt: 14 %Vol.
Gault Millau: 87 Punkte
User Bewertung: 88 Punkte
Riesling.de: 88 Punkte
88
Punkte

Logo: Riesling.de Bewertung

Sehr klare, duftige Apfel-Pfirsichnase, Blüte, Maikräuter, Kandis, sehr fein und noch nicht gealtert. Im Mund dann kompakt, sehr animierende Mineralik, viel Zitrus, helle Pfirsiche, Äpfel, Kandis, Salz, Kräuterextrakt, dahinter immer dichter, fester werdend, viel Schmelz, dann mit Luft, erst leichte Reife entwickelnd, sehr guter Abgang, mineralisch-vielschichtiger Nachhall, gereifte Äpfel im Finish.
jk/riesling.de // 18.06.2018 // 88 Punkte //
Kräuterige Apfel-Pfirsichnase, leicht rustikal gewirkt. Im Mund dann zartsüße, recht geschliffene Art mit präsentem Säurespiel, kompakte Mineralik, etwas Alkohol im Nachhall, der ansonsten gut gelungen ist.
jk/riesling.de // 27.05.2009 // 86 Punkte //
Weitere Jahrgänge

2012er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs

Duftig-dezentes Spiel in der Nase, pudrige Kandis-Zitrusnoten, Kernobst, Kerne, Kornelkirsche, recht tiefes Extrakt. Im Mund dann kompakte Mineralik, Zitrus, Trauben, etwas Gerbstoff, Steinquendel, kompakt gewirkter, sehr guter Abgang, animierender, herbfruchtiger Nachhall. gastronomischer Typ.

Punkte
2012er Johannisberger Hölle Riesling Erstes Gewächs 88
Weingut G. H. von Mumm | Rheingau
Weingut

Weingut G. H. von Mumm

Das Foto zeigt das Gutshaus von Weingut G. H. von Mumm in in  Geisenheim-Johannisberg, Rheingau.

Blick auf das Gutshaus in Geisenheim-Johannisberg.
© Weingut G. H. von Mumm

Der circa 60 Hektar große Betrieb gehört zur Weingüterverwaltung Schloß Johannisberg und wir von dort mitgeleitet, mit dem das Weingut auch traditionell eng verbunden ist. Denn der Grundstock des Gutes wurden durch den Jahrgang 1811 des traditionsreichen Schloß Johannisberg gelegt: ein Verwalter Napoleons, der recht glücklos sich um die Geschicke des Weingutes kümmern sollte, verkaufte den gesamten Jahrgang im Frühjahr 1811, also noch vor der Ernte, an den Weinhändler Gottlieb Mumm. Der hatte Glück, denn die Lese des Jahrgangs ging als „Kornet-Ernte“ in die Weingeschichte des Rheingaus ein, und Mumm konnte mit rund 60.000 Litern Wein gute Geschäfte machen. Denn Gewinn daraus steckte er in Johannisberger Lagen, die das Weingut begründeten. Riesling und etwas Spätburgunder stehen naturgemäß im Mittelpunkt des Betriebes, der nach wie vor über erstklassige Lagen verfügt. 

Lage

Johannisberger Hölle

Das Foto zeigt einen Blick von der Lage Johannisberger Hölle im Rheingau.

Blick von der Weinbergslage Johannisberger Hölle.
© Weingut Trenz

Die Lage Johannisberger Hölle wurde bereits vor 1180 erwähnt als „helda in monti sanctis Johannis", wobei helda für Halde stand.

Der nach Süd bis Südwest exponierte Hang, liegt oberhalb der Gemeinde Johannisberg. Er liegt auf 150 m über NN und hat eine Steigung von 8–3%. Über dem Taunusquarzit findet man in der Bodenstruktur der Hölle mittel- bis tiefgründige Löße und Lößlehm.

Lageninformation mit freundlicher Unterstützung von www.weinlagen-info.de

Jetzt anmelden

Sie sind bereits Mitglied bei Riesling.de?

Passwort vergessen? Hier klicken!

Neuanmeldung

Registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie von unserem kostenlosen Online-Service. Mit dem praktischen Weinkeller-Tool haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönliche Weinsammlung zu verwalten – ganz einfach und übersichtlich.

Außerdem können Sie als Mitglied von Riesling.de eigene Weine und Weingüter erfassen sowie Ihre Lieblingsweine bewerten. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Hier klicken und Account erstellen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung bei der Nutzung Ihres Riesling.de-Logins.